Immersion.

Schlägt man das Wort nach, findet man unter anderem folgendes: „Immersion ist die physikalische Einbringung eines Objektes in Wasser und die damit verbundene Wechselwirkung“. Zutreffender könnte es bei diesen beiden Fotos nicht sein. Das „Objekt“, das Wasser, die Wechselwirkung, all das ist unübersehbar. Aber auch der übertragene Sinn des Wortes ist irgendwie erkennbar, nämlich „Hineintauchen in etwas“. In dem Fall in eine Form der Bewegung, die volle körperliche und geistige Präsenz erfordert und außerdem ein klares Ziel, klares Feedback und im abgebildeten Fall ein gut ausgewogenes Verhältnis zwischen vorhandenem Können und den Anforderungen bietet. Somit sind ideale Voraussetzungen für Flow-Erlebnisse gegeben, was man vereinfacht unter völligem Aufgehen in einer Tätigkeit bezeichnen kann. Muss man nun surfen gehen, um Flow zu erleben? Nein, denn grundsätzlich bietet jede Form der Bewegung das Potenzial für Flow-Momente. Aber mir Bildern von Bewegung auf einem fließenden Element lässt es sich einfach leichter veranschaulichen 😉

Patrick Derfler surft in der Donau bei Marbach, August 2020.

This website uses cookies. By continuing to use this site, you accept our use of cookies.